Auflistung der 11 Austragungsstätten der Fußball EM 2021

Fußball EM 2021: 11 Spielorte - 11 kulinarische Welten

Die Fußball-Europameisterschaft hat begonnen. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens trägt die UEFA die Europameisterschaft gesamteuropäisch aus. Die EM findet an 11 verschiedenen Spielorten statt.

Laut Umfragen in Deutschland gehört Snacken und Essen während man ein Fußballspiel verfolgt, einfach dazu. Beliebteste Speisen sind hier salziges Knabbergebäck und Pizza. – Liebe Gastronomen, wie sieht eure Verpflegung während einem Fußballspiel aus? Gehts bei euch etwas kulinarischer zu? 😉 Und für den Fall, dass euch die gefallenen Tore doch nicht so sehr vom Hocker reißen, haben wir uns für euch etwas ganz besonderes überlegt: Im Folgenden stellen wir euch typische Gerichte und Wissenswertes zur Esskultur der 11 Austragungsländer vor. Viel Spaß und Guten Appetit 😉

Lesezeit: 5 min

London (England)

Wembley Stadion: 3 Gruppenspiele, 2 Achtelfinale, 2 Halbfinale, Finale
Kulinarik: Die britische Esskultur ist vor allem für das üppige Frühstück bekannt. Dieses besteht aus gebratenem Speck, Würstchen, Spiegelei, Bohnen & Champignons.
In England wird traditionell gerne Fleisch gegessen. Zu rosa gebratenem Roastbeef gibt es Yorkshire Pudding: dabei handelt es sich um ein Gebäck aus Mehl, Eiern, Milch und Fett.
Auch Kartoffeln werden gerne verspeist. Achtung hier besteht  Verwechslungsgefahr: Chips=Pommes, Crisps = Chips in kleinen Tüten. Übrigens: Der berühmte Koch und Gastronom Jamie Oliver stammt aus London.
Typische Gerichte: Full English Breakfast, Fish and Chips, Roastbeef & Yorkshire Pudding, 5-Uhr Tee, Pies

Foto von Fish and Chips

Fish and Chips

Rom (Italien)

Olympiastadion: 3 Gruppenspiele,1 Viertelfinale
Kulinarik: Essen gehen wird in Rom zelebriert. Familie und Freunde sitzen am Abend bei mehreren Gängen zusammen:
1. Antipasti: Käse und Wurst Variationen bei einem Gläschen Wein
2. Primi: das erste Gericht sind meistens Nudeln, z.B.: Cacio e Pepe
3. Secondi: Fleisch- oder Fischgericht als Hauptgang
4. Dolce: Nachspeisen Klassiker wie Tiramisù, Panna Cotta, Creme Caramel
Tagsüber greift der Italiener gerne zu Street Food. Beliebt ist “Pizza al taglio”, ein rechteckiges Stück Pizza direkt “auf die Hand” oder “Supplì”, Bällchen aus cremigem Reis mit Fleischragù und Mozzarella. Perfekt zu Espresso und Cappuccino passt Maritozzo: ein kleines Hefebrötchen mit Sahnefüllung.
Typische Gerichte: Cacio e Pepe (Nudelgericht), Carciofi alla Giudia (frittierte Artischocken), Supplì (Reisbällchen), Pizza al taglio, Maritozzo (Süßspeise), Carbonara, Gelato (Milcheis)

Foto von Cacio e Pepe

Cacio e Pepe

Baku (Aserbaidschan)

Nationalstadion Baku: 3 Gruppenspiele,1 Viertelfinale
Kulinarik: Die aserbaidschanische Küche ist sehr vielfältig. Gemüse, Fleisch und im Land selbst angebaute Gewürze spielen eine große Rolle. Ursprünglich wurden alle Gerichte in Kochgeschirren aus Kupfer zubereitet In traditionellen Restaurants wird Essen auch heute noch so serviert. Plov ist eines der bekanntesten Speisen in Baku: Reis wird mit Safran, Fleisch, Zwiebeln, Eiern, Trockenfrüchten, Pflaumen und Kräutern angereichert. Es gibt über 40 verschiedene Plov Rezepte. Beliebt ist auch das zuckersüße Aserbaidschanische Sorbet.
Typische Gerichte: Plov (Reisgericht), Dolma (gefüllte Weinblätter) , Baliq (Fischgericht), Piti (Lammsuppe), Baklava, Sorbet, Yayma (Milchreis)

Foto von Reisgericht Plov

Plov

München (Deutschland)

Allianz-Arena: 3 Gruppenspiele,1 Viertelfinale
Kulinarik: München besitzt eine vielseitige Küche mit internationalem Flair. Wer die typischen bayrischen Spezialitäten probieren möchte, sollte kein Vegetarier sein und gerne Bier trinken 😉
Tipp fürs nächste Weißwurst Essen: Die Haut der Weißwürste wird üblicherweise nicht verzehrt. Traditionell werden Weißwürste als Vormittagssnack verspeist.
Good to know: Reiberdatschi ist das bayrische Wort für Kartoffelpuffer, diese werden in süßer und salziger Form genossen.
Typische Gerichte: Weißwurst, Leberkäs, Schweinsbraten mit Knödel, Hendl, Schweinshax’n, Sauerkraut, Dampfnudeln, Biere, Reiberdatschi

Foto von Schweinshax’n

Schweinshax’n

St. Petersburg (Russland)

Krestowski-Stadion: 6 Gruppenspiele,1 Viertelfinale
Kulinarik: Pelmeni, Piroggen, Piroschki: In der russischen Küche findet man allerlei gefüllte Teigtaschen. Diese werden als Vorspeisen oder Suppeneinlagen genossen. Die berühmte Suppe Borschtsch wird traditionell mit roter Beete, Zwiebel, Weißkohl und Fleisch zubereitet.
St. Petersburg ist ein vorzüglicher Ort um teuren Kaviar zu probieren. Kaviar verkörpert in Russland einen gewissen Lebensstil und wird gerne zu besonderen Anlässen gegessen.
Typische Gerichte: Pelmeni (gefüllte Teigtaschen), Piroggen (gefüllte Teigtaschen), Blinis (crêpe-ähnliche Pfannkuchen), Piroschki (gefüllte Brötchen), Borschtsch (Gemüsesuppe), Kaviar, Krimsekt

Foto von Pelmeni

Pelmeni

Budapest (Ungarn)

Neues Nationalstadion: 3 Gruppenspiele,1 Achtelfinale
Kulinarik: Das Essen in Budapest ist deftig, würzig und reich an Fleisch. Paprika in Tomatensoße, gefüllt mit Reis und Fleisch, ist hierfür ein bekanntes Beispiel.
Eine Spezialität, die bis über die Landesgrenzen bekannt wurde, ist der “Langos”. Weniger namhaft ist der “Baumstriezel”. Hierbei handelt es sich um einen süßen Hefeteig, der über eine Rolle gewickelt zubereitet, und mit unterschiedlichen Zucker-Nuss Mischungen garniert wird.
Außerdem ist die Stadt, ähnlich wie Wien, bekannt für ihre herrschaftlichen Caféhäuser.
Gegrillter Zander und Gänseleber darf auf keiner Speisekarte gehobener Restaurants fehlen.
Typische Gerichte:  Langos, Libamáj (Gänseleber), Cremiges Paprikás und Pörkölt (Gulasch), Halászlé (Fischsuppe), Töltött (gefüllte Paprika), Dobostorta (Süßspeise), Unicum (Likör)

Foto von Gänseleber

Gänseleber

Sevilla (Spanien)

Olympiastadion: 3 Gruppenspiele,1 Achtelfinale
Kulinarik: In den Straßen von Sevilla gibt es zahlreiche belebte Bars, welche die beliebten Tapas anbieten. Nach dem Motto “ir de tapeo” teilen sich die Menschen am Tisch verschiedene Portionen Tapas. Gegessen wird an Stehtischen und dazu trinkt man gerne “Sommerrotwein”, eine Kombination aus Limonade und Wein.
In klassischen Restaurants werden andalusische Speisen serviert: Dorsch, Garnelen, frittierter Fisch, Spinat mit Kichererbsen etc.
Aufgrund der hohen Außentemperaturen wird das Mittagessen erst gegen 15 Uhr eingenommen. Das Abendessen beginnt üblicherweise um 21:30 Uhr.
Typische Gerichte: Gazpacho (kalte Gemüsesuppe), Jamon Iberico (hochwertiger Schinken), Pinchitos Morunos (Tapa Art), frittierter Fisch, Cortadillos de Cidra (Süßspeise), Menudo (Eintopf aus Rind Innereien), Sherry

Foto von Tapas

Tapas

Bukarest (Rumänien)

Arena Nationala: 3 Gruppenspiele,1 Achtelfinale
Kulinarik: Gäste werden in Bukarest und Rumänien nicht selten mit einem Begrüßungs-Imbiss überrascht. Typisch ist ein Snack aus Fettstreifen, rohen Zwiebeln und Tomaten – dazu ein Schnaps.
Eine typische Mahlzeit in Bukarest besteht aus 4 Gängen. Die Vorspeise bilden unterschiedliche Salate mit Auberginen, Fleisch, Kartoffeln und Gurken. Danach wird eine Suppe gegessen. Für Hauptgerichte wird gerne Rinder-, Lamm-, oder Schweinefleisch zusammen mit Kartoffelpüree oder Maisbrei serviert. Zum Abschluss stehen gerollte Crêpes und süß gefüllte Windbeutel auf der Speisekarte.
Der Maisbrei “Mamalgia” ist das Nationalgericht Rumäniens. Unterschiedlich gewürzt, passt er zu jeder Mahlzeit. Der Maisbrei wurde früher von armen Menschen in ländlichen Gegenden verspeist, wenn kein Brot mehr da war.
Typische Gerichte: Ciorba de perisoare (Suppe mit Hackfleischbällchen), Mamalgia (Maisbrei), Clatite (Crêpes)

Foto von Maisbrei

Maisbrei

Amsterdam (Niederlande)

Johan-Cruyff-Arena: 3 Gruppenspiele,1 Achtelfinale
Kulinarik: Nach Restaurants mit traditioneller niederländischer Küche sucht man in Amsterdam fast vergebens. Durch die hohe Anzahl an Einwanderern ist die niederländische Küche seit jeher multikulturell geprägt.
Niederlande ist prominent für Käse. Bekanntester Vertreter ist der Gouda. Käse wird zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen verzehrt.
Beliebtes Streetfood ist “Patat”. Hierbei handelt es sich um dicke Kartoffelpommes in einer Tüte, getoppt mit einer Mayonnaise ähnlichen Sauce.
In jeder Kneipe und Bar findet man auf der Speisekarte “Bitterballen”. Das sind kleine frittierte Bällchen mit Fleischfüllung, die perfekt zu Bier passen.
In sogenannten “Pancake Houses” werden zur Mittag,- und Abendzeit verschiedenste Pfannkuchen angeboten.
Typische Gerichte: Patat (Pommes mit Sauce), Bitterballen (Fleischbällchen), Kroket (Fleischkrokette), Nieuwe haring (eingelegter Hering), Poffertjes (Pfannkuchen), Stoopwafel (Waffeln), Vla (flüssiger Pudding)

Foto von Bitterballen

Bitterballen

Glasgow (Schottland)

Johan-Cruyff-Arena: 3 Gruppenspiele,1 Achtelfinale
Kulinarik: In Schottland kommen Genießer auf ihre Gunsten: Feinstes Angus Rind, Lachs und Meeresfrüchte, schottischer Whisky, Biere und Scones. Der Tag beginnt mit einem deftigen Frühstück, bei dem geräucherter Fisch nicht fehlen darf. Wer es gesünder mag kann zum inoffiziellen Nationalgericht greifen: Porridge mit Obst und verschiedenen Toppings. Um die Mittagszeit werden üblicherweise Sandwiches verspeist. Spannend wird es wieder zwischen 16 und 17 Uhr. Zur High Tea Zeit wird der Tee mit Scones, Sandwiches und Teigspezialitäten genossen.
Ist man in gehobenen Restaurants zu Abend findet man Gerichte mit den besten schottischen Zutaten. Burger stehen hingegen in jedem schottischen Pub auf der Speisekarte.
Typische Gerichte: Angus Rind, Lachs, Fish´n Chips, Haggis (Bällchen mit Schafsinnereien), Burger, Millionaire Shortbread (Süßspeise), Porridge, Whisky, Scones

Foto von Millionaire Shortbread

Millionaire Shortbread

Kopenhagen (Dänemark)

Telia Parken: 3 Gruppenspiele,1 Achtelfinale
Kulinarik: Eine warme Mahlzeit wird in Kopenhagen normalerweise erst am Abend gegessen. Tagsüber ist der Klassiker “Smørrebrød” beliebt. Dabei handelt es sich um belegte Butterbrote in allen möglichen Varianten. Die Variante “Stjerneskud” ist garniert mit Garnelen, Salat und Kaviar. Nach echter dänischer Art genießt man dazu ein dänisches Bier oder Schnaps.
Das Nationalgericht „Stegt flæsk med persillesovs” ist ein klassisches Schweinefleisch Rezept mit Petersiliensauce und Kartoffeln.
Good to know: Im Jahre 1840 stellte ein Wiener Bäcker in Dänemark das süße Blätterteiggebäck “Wienerbrød” her und ist seitdem fixer Bestandteil einer jeden Bäckerei.
Übrigends: Das geben von Trinkgeld ist in Kopenhagen sowie in ganz Dänemark unüblich.
Typische Gerichte: Smørrebrød (belegte Brote), Hotdogs, Stegt flæsk (Schweinefleischgericht), Wienerbrød (Süßspeise), Austern, Frikadeller, dänisches Bier

Foto von Smørrebrød

Smørrebrød

Wir sind am Ende unseres Ausfluges in die kulinarischen Welten der Austragungsländer angelangt. Welches ist dein persönliches kulinarisches Highlight?

Wenn du wissen möchtest, welche Spiele heute anstehen, dann klicke gerne hier.