Kassensicherungsverordnung

Verlängerungsfrist für die Einführung der KassenSichV gilt bis 30. September 2020

Gute Neuigkeiten – eine Verlängerungsfrist gilt für die Einführung der Kassensicherungsverordnung bis Ende September 2020. 

Eine Verschnaufpause für zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung gibt es allerdings nicht. Auf der Fachtagung des DFKA (Deutscher Fachverband für Kassen- und Abrechnungssystemtechnik) am 8.11.2019 in Berlin wurde nochmals deutlich darauf hingewiesen, dass die Kassenhersteller keine Zeit bei der Umsetzung der neuen Maßnahmen verlieren dürfen.

Bis 30.9.2020 wird es erwartungsgemäß zu einem massiven Bedarf an Aufrüstungen kommen.

Besonders Betriebe von älteren Kassensystemen sollten sich umgehend bei ihrem Kassenhersteller oder -händler informieren, ob ihre Kasse mit einer technischen Sicherungseinrichtung ausgestattet werden kann.

Was wird zukünftig möglich sein?

Seit 20 Jahren versucht der Gesetzgeber einen einheitlichen Datenstandard für die Kassenbranche in Deutschland zu definieren. Dieser soll Betriebsprüfern ermöglichen Kassendaten einheitlich auszuwerten. Mit den neuen gesetzlichen Bestimmungen soll dies nun möglich sein.

Kassennachschau durch QR-Code-Scan
Jeder Beleg enthält zukünftig mit einen QR-Code. Dieser QR-Code kann vom Betriebsprüfer im Zuge einer Kassennachschau einfach per Smartphone-App eingescannt werden. Durch das Einscannen kann der Betriebsprüfer feststellen, ob der Beleg ordnungsgemäß erstellt wurde und ob das Kassensystem grundsätzlich den Gesetzmäßigkeiten entspricht.

Einfachere Betriebsprüfung durch einheitlichen Datenstandard (DSFinV-K)
Jedes Kassensystem muss zukünftig einen bundesweit einheitlichen Datenstandard unterstützen. Bisher hatte jedes Kassensystem einen eigenen Standard, um die Daten elektronisch bereitzustellen. Betriebsprüfer können sich somit künftig wesentlich schneller und einfacher einen Überblick über den zu prüfenden Betrieb verschaffen.

Belegausgabepflicht
Zukünftig müssen ab 1.1.2020 Gastronomiebetriebe ihren Gästen eine Beleg verpflichtend aushändigen. Gastronomen haben auch die Möglichkeit eine Ausnahme zu beantragen. Diese gilt, wenn von einem Verkauf von Waren an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen auszugehen ist.

Was ist geschehen?

Am 6.10.2017 wurde es zum ersten Mal offiziell verkündet – Die KassenSichV tritt am 1.1.2020 in Kraft. Jedoch waren zwei Jahre Vorbereitungszeit nicht ausreichend. Aus diesem Grund ist die Gesetzgebung jetzt gezwungen eine Verlängerungsfrist für die Einführung der KassenSichV zu erlauben.

Für die ordnungsgemäße Einführung der KassenSichV muss das Kassensystem mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung verbunden werden. Diese signiert alle geschäftsrelevanten Vorgänge. Die Signierung kann entweder in der Cloud oder durch ein physisches Gerät erfolgen.

Derzeit gibt es noch keine zertifizierte Lösung. Die erste zu zertifizierende Lösung wurde erst Anfang Oktober in Form eines Druckers mit integrierbaren TSE-Modul seitens des Unternehmens Epson bestätigt. Da nur neue Druckermodelle kompatibel sind und ältere Drucker nicht mittels TSE-Modul aufrüstbar sind, wird es in vielen Betrieben zu einem Austausch von einwandfrei funktionierenden Druckern kommen müssen. Besonders Hersteller iPad basierter Kassenlösungen werden sich auf diese Art der Realisierung der Kassensicherungsverordnung fokussieren. 

 

Die Leaf Systems GmbH wird mehrere Lösungen zur Implementierung der KassenSichV anbieten, sodass für den Gastronom ein vergleichsweise günstiger und einfacher Aufwand entsteht. Mehr Informationen zum Kassensystem.

Die Voraussetzungen für die Einführung der Kassensicherungsverordnung sind ziemlich unvorteilhaft 

Realistisch gesehen, auch wenn die Einführung in so einem kurzen Zeitraum möglich wäre, würde die Registrierung der Kassen in den zuständigen Finanzämtern auch nicht unkompliziert ablaufen. Zusätzlich müssen sich die Finanzbehörden auf die neuen Prüfverfahren vorbereiten. Für die Gastronomen, Kassenhersteller und -händler ist eine so kurze Phase der Einführung, Integration und Auslieferung einer soliden Lösung mit erheblichen Aufwand und Kosten verbunden. Aus diesem Grund dürfen die Behörden des Finanzamts bis 30. September 2020 keine Mängel beanstanden, wodurch sich somit auch die Frist für die Kassenmeldepflicht verlängert.

Wie bereitest Du Dich am besten auf die KassenSichV 2020 vor?

  • Bleibe in Kontakt mit Deinem Kassenhändler und Steuerberater. Informiere Dich bei deinem Kassensystemhersteller, wann und wie bei Deinem Kassensystem die Umstellung ablaufen wird und ob das zusätzliche Installationskosten bzw. Hardware-Anschaffungen mit sich bringt. 
  • Verliere keine Zeit und schiebe die Umstellung Deines Kassensystems nicht auf die lange Bank. In den kommenden Monaten kann man mit einer enormen Anfragemenge rechnen. Das wird zu längeren Wartezeiten.
  • Melde Deine Kasse bei Deinem zuständigen Finanzamt, sobald die Kasse mit einer TSE eingerichtet ist an. Beginne die Arbeit mit der ausgerüsteten Kasse so schnell wie es geht.
  • Vergiss die Belegausgabe-Pflicht nicht. Gib bei jedem Kassieren den zugehörigen Beleg aus – elektronisch oder als Papierdruck. Testkäufer werden vermutlich das Einhalten dieser Pflicht kontrollieren.   
  • Versuche es mit einem digitalen Kassensystem. Das Herzstück Deines Betriebs auszutauschen mag sich zunächst nach einer Herausforderung anhören; steht das neue System allerdings einmal in Deinem Betrieb, möchtest Du es sicher nicht mehr missen.
    Durch die Automatisierung zeitraubender Prozesse, sparst Du Dir, Deinem Personal und deinem Steuerberater eine Menge Nerven, Zeit und Geld. Gleichermaßen kannst du gelassen auf Betriebs- und Steuerprüfungen zugehen, mit dem Wissen, dass du alle rechtlichen Anforderungen erfüllst.

Mit dem Kassensystem von leafsystems bist du bestens auf kommende Gesetzesänderungen vorbereitet. Kontaktiere uns noch heute und lasse Dich beraten, welche Kasse zu Deinem Betrieb passt.

Write a comment