superfood

Die 5 Superfoods, die Du in Deiner Speisekarte brauchst

Ob Quinoa, Spirulina oder Goji-Beere – Superfood ist heutzutage wortwörtlich in aller Munde. In der Gastronomie ist aber das Thema immer noch nicht so stark ausgeprägt. Wir von leafsystems wollen Dir einige Ideen geben, wie Du von diesem Thema profitieren kannst.

 

Definition Superfood

Bis heute existiert noch keine offizielle fachliche und rechtlich bindende Definition für Superfoods. Laut dem Oxford English Dictionary lassen sich Superfoods als: “ein nährstoffreiches Lebensmittel, das als für Gesundheit und Wohlbefinden besonders förderlich erachtet wird“ beschreiben. Das ist natürlich noch ein bisschen vage.


Generell kann man jedoch sagen, dass es sich bei Superfoods insbesondere um Obst und Gemüse handelt, das aufgrund des Nährstoffgehalts eine bessere Auswirkung auf die menschliche Gesundheit haben als andere Lebensmittel. Eine überdurchschnittliche Konzentration an Nährstoffen wie Mineralien oder Spurenelemente sprechen den Superfoods gesundheitsfördernde Eigenschaften beispielsweise auf das Immunsystem zu.
Superfood ist vielmehr ein Marketingwort, das durch massive Werbung in der Gesellschaft bekannt wurde und sich als Gastrotrend etabliert.

Ist wirklich alles super?

100g Bio Chlorella Pulver für 15,95€ ist nun wirklich kein Schnäppchen! Aber abgesehen von den enormen und teilweise atemberaubenden Preisen für die sogenannten Superfoods, sollte dieser Trend-Hype auch unter einem marketing-technischen Blickwinkel betrachtet werden. Es fällt schwer einige Lebensmittel als weniger gesund oder gesünder zu kategorisieren, da das Thema Ernährung sehr komplex ist und die Forschung dazu sich auch fast täglich ändert. Eins ist sicher – Deine Gäste – egal ob vegan, ernährungsbewusst oder einfach abenteuerlustig – werden schon bei dem appetitlichen Aussehen von diesen Superfoods angelockt.

Speisekarteideen Superfood

Viele Sorten Superfood haben eine exotische Herkunft, was auch der Grund ist, wieso die Mehrheit von den Menschen mit der Zubereitung nicht klarkommt. Dann, lieber Gastronom, sehen sie die Bilder Deines leckeren Quinoa-Salats in Instagram und schon sind sie bereit etwas mehr Geld auszugeben und bei Dir vorbeizukommen. Dann gibst Du ihnen noch Deine digitale Speisekarte mit den Bildern von den ganzen schön eingerichteten Gerichten und schon ist Dein Lokal der neue Trend in der Stadt.

Dazu sollte man auch noch beachten, dass es für die meisten Superfoods auch heimische Alternativen gibt, die die gleichen positiven Effekte vorweisen. So kannst Du zum Beispiel einen Acai-Heidelbeer Joghurt ganz einfach vermarkten.

Die Top 5 Superfoods

Goji-Beeren

Acai-Beeren

Diese Beere ist sehr eisen- und eiweißreich. Neben den vielen Ballaststoffen enthalten sie jedoch auch viele Pestizide.

Durch einen hohen Gehalt von Antioxidantien ermöglicht dieses Superfood einen schützenden Effekt auf die Zellwände.

Quinoa

Chia-Samen

Das Pseudogetreide bildete bereits einen wesentlichen Ernährungsbestandteil der Azteken und Inkas. Es enthält viel Eiweiß und ist glutenfrei.

Die Samen enthalten ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und sind reich an Ballaststoffen.

Spirulina

Die Alge wird in Pulverform verkauft und enthält viele Carotinoide und Eiweiß bei einem sehr geringen Jodgehalt.

Willst Du auch der neue Trend in Deiner Stadt werden, dann kontaktiere uns, wir beraten Dich gerne!